Hochzeitstorte, die dritte

Die Torte ist ja schon eine Weile fertig und selbstverständlich auch schon lange verfuttert. Nun komme ich endlich dazu euch Fotos vom Herstellungsprozess und der Torte zu zeigen, vor allem deshalb so spät, weil ich selbst völlig vergessen habe Fotos zu machen, die ich zeigen könnte… Ich ärgere mich auch immer noch die Krätze darüber, denn die vorhandenen Fotos sind nicht so scharf und detailgetreu, wie ich sie (als Perfektionistin *hüstel*) selbst gemacht hätte. Aber nunja, persönliches Pech und selber Schuld – nun is zu spät.

Angedacht waren 5 einzelne Torten und ein Dummy mit modelliertem Hochzeitspaar obenauf. Thema war „Land trifft Meer“, so dass die Torten thematisch „halbiert“ werden sollten – zwei fürs Land, zwei fürs Meer und die letzte mit beiden Themen als Symbol der Hochzeit.

Die Vorlagen zeig ich euch diesmal lieber nicht, denn zumindest beim Meer ging so ziemlich alles schief, was schief gehen konnte und wurde ganz anders als geplant. Nicht schlecht in diesem Sinne, aber definitiv nicht so wie angedacht. Plan A funktionierte beim endgültigen Dekorieren nämlich nicht, ebenso wenig wie Plan B bis F…

Hier jetzt aber die „Fotostory“.
Abgesehen von Dummy, Tortenplatten und den Schaschlikspießen in den Figuren ist alles essbar. Fondant und Blütenpaste habe ich diesmal gekauft, alles andere ist handgemacht. Die Figuren, die Blätter, die Torten und natürlich auch die Füllungen. Selbst der Ausstecher für die Blätter ist dieses Mal selbstgemacht…

Ein TEIL der Zutaten, so etwa die Hälfte...

Ein TEIL der Zutaten, so etwa die Hälfte…

Mürbteig muss sein

Mürbteig muss sein

2015-11-11 - Biskuit

Ummanteln der Füllung ist essentiell beim Eindecken mit Fondant - sonst löst er sich auf

Ummanteln der Füllung ist essentiell beim Eindecken mit Fondant – sonst löst er sich auf

4 von 5

4 von 5

Probieren? ;)

Probieren? ;)

Selbstgemachter Ausstecher aus Alublech

Selbstgemachter Ausstecher aus Alublech

Blaetter weiss

Airbrush3

Airbrush

Ohne Blitz...

Ohne Blitz…

...mit Blitz. Die richtige Farbe liegt irgendwo dazwischen

…mit Blitz. Die richtige Farbe liegt irgendwo dazwischen

2015-11-12 - Braeutigam2

Detail der Braut - die "Kette" ist ein Haar ;)

Detail der Braut – die „Kette“ ist ein Haar ;)

Das fast fertige Brautpaar auf dem undekorierten Dummy. Es fehlt noch ihr Blumenstrauß sowie die Deko der unteren Etage.

Das fast fertige Brautpaar auf dem undekorierten Dummy. Es fehlt noch ihr Blumenstrauß sowie die Deko der unteren Etage.

"Hilfe" hatte ich natürlich auch wieder...

„Hilfe“ hatte ich natürlich auch wieder…

Die folgenden Tortenfotos sind nicht von mir gemacht und leider etwas unscharf.
Trotzdem Danke an die Fotografen, so habe ich zumindest irgendwelche Fotos der fertigen Torten…

Präsentation mit Tischfeuerwerk, kurz nach Mitternacht

Präsentation mit Tischfeuerwerk, kurz nach Mitternacht

Torte Feuerwerk

Detail einer der Blättertorten

Detail einer der Blättertorten

Tortendesign und -geschmack sind auch diesmal gut angekommen, einige haben sich sogar eins der Blätter gesichert.
Die Füllungen waren Schoko-Minze, Schoko-Orange, Kirsche, Walnuss und etwas ausgefallener: Mohn-Himbeer.

Das war nun allerdings vorläufig die letzte Hochzeitstorte, die ich gemacht habe – einfach viel zu viel Stress. Auch diesmal war ich kurz vorher krank und bin deshalb wieder mit dem Zeitplan ins Schleudern gekommen. Ich erkenne da ein Muster…

Demnächst habe ich dann noch endlich meine Pappe-Basteleien für euch.

Bis dahin
die schattenhexe

In Vorbereitung

Hallo ihr Lieben!

Ich stecke aktuell mitten in der Hochzeitstortenproduktion – und bin schon wieder krank! Zum Glück ist das vorerst die letzte Hochzeitstorte, denn wenn ich jedes Mal vorher krank werde ist das irgendwie nich so richtig hilfreich…
Die dicke Erkältung legt sich langsam, aber die Nasennebenhöhlen sind offenbar immer noch dicht. Also sitze ich hier mit dickem Kopf und versuche zwischendurch mit der Deko für die Torte voran zu kommen.
Funktioniert zugegebenermaßen mehr schlecht als recht, aber ich war nun schon eine knappe Woche auf dem Sofa und kann den Zeitplan nicht noch weiter stauchen.

Zeigen kann ich euch aktuell leider noch nichts, denn das was ich gerade modelliere ist das Hochzeitsgeschenk – die Figuren werden auf einem Dummy stehen, den die beiden sich nachher ins Regal stellen können. Das wissen sie natürlich auch schon, aber vorher sehen is nich ;)

Ihr müsst euch also leider noch etwas gedulden.
Und drückt mir solange die Daumen, dass die blöde Schnodderseuche endlich weg geht – will endlich wieder nen freien Kopf!

Grüße
die schattenhexe

Hochzeitstorte, die zweite

Nein, ich habe nicht nochmal geheiratet ;)
Aber unser Freund und Elektriker letzten Monat und sie hatten mich gebeten ihre Hochzeitstorte zu machen. Kann man ja schlecht ablehnen, gell?
Also habe ich mich bei meiner Mama in die Küche einquartiert (in unserer aktuellen war das Projekt undenkbar) und eine Woche lang insgesamt 5 Torten inklusive Deko hergestellt. Teilweise neben der Arbeit und mit nicht mehr als vier Stunden Schlaf pro Nacht, versteht sich. So langsam glaube ich, dass das bei Hochzeitstorten einfach dazugehört… Allerdings war ich dieses Mal die Woche vorher auch mit dicker Erkältung im Bett, so dass ich quasi nichts wie geplant vorbereiten konnte.

Dazu kam noch, dass ich bisher nie auf einer „richtigen“ Hochzeit war. Wir selbst haben ja mittelalterlich geheiratet. Schlussfolgerung: Ich hab nichts anzuziehen!
Also auch noch Shoppen gehen.

Aber da es ja bekanntlich keine Zufälle gibt, hat sich das Kleiderproblem nach einem völlig ergebnislosen wie nervtötenden Shoppingtag kurzfristig zwei Tage vor der Hochzeit dann doch noch spontan erledigt. Und die Torten sind natürlich auch noch rechtzeitig fertig geworden. Auch wenn wir dafür fast fünf Stunden zu spät zur Feier kamen…

Das Gesamtbild ist leider nicht sonderlich dolle, da mit der falschen Kamera gemacht (Männe war so frei).

Torten komplett

Die vier eingedeckten Torten haben jeweils eine andere Füllung. Drin stecken Himbeere, Pfirsich, Schokolade und Nougat, alle basierend auf einem Käsesahnerezept und das zusätzlich laktosefrei. Eingedeckt sind sie mit Rollfondant, die Frangipaniblüten und der Topper sind aus Blütenpaste.
Die oberste Torte ist eine normale Fruchttorte mit Vanillecreme und Mandarinen.

Hier nochmal die besseren Bilder der „Einzelteile“, dafür noch in den Transportkartons…

Torte einzeln

Mandarine einzeln

Und ein Close-Up der Blüten während der Produktion:

Blüten einzeln

Dafür, dass ich ein klitzekleines bisschen aus der Übung war (immerhin so…drei Jahre?), hat dann auch das Einstreichen recht schnell wieder gut funktioniert. Gelernt ist eben offenbar doch gelernt :)

Torte Rohling

Zusätzlich zur Hochzeit hatte einer der Gäste am darauffolgenden Tag Geburtstag und sollte ein eigenes kleines Minitörtchen bekommen. Thema war Musik und sie ist letztlich sehr schlicht ausgefallen. Ich hatte mir eigentlich mehr Deko vorgenommen, was sich dann aufgrund des gestauchten Zeitplans leider nicht mehr umsetzen ließ.
Die Überraschung war trotzdem gelungen.

Geburtstagstorte

Oh, und wen es interessiert: hier ist noch die Beute meines spontanen Kleiderkaufs. Das passende Tuch ist leider nicht mit auf dem Bild.
Ja, ich kann nun auch in schick. Auch wenn das echt die absolute Ausnahme ist.

Kleid

Alles in allem sind die Torten sehr gut angekommen, sowohl beim Hochzeitspaar als auch bei Gästen und Familie.
Ich wurde regelrecht belagert, als ich vor Ort die letzten Kleinigkeiten erledigt habe wie den Abschluss aus Buttercreme zu spritzen oder die Blüten zu colorieren. Unterhaltsam war es also zudem wohl auch noch ;)

Nun bin ich aber erstmal auf Erholung gepolt – ich hole immer noch Schlaf nach! Aber die nächste Hochzeitstorte wartet schon, im November geht das ganze von vorne los und dann noch eine deutliche Schippe aufwändiger…

Bis dahin grüßt
die schattenhexe

Unsere Hochzeitstorte(n)

Nun ist mein Blog erst seit etwa eineinhalb Monaten online und mein Mann beschwert sich kontinuierlich darüber, dass unsere Hochzeitstorte hier noch nicht vertreten ist. Womit er ja grundsätzlich Recht hat. Eigentlich wollte ich mir die Bilder aber noch etwas aufheben und vielleicht zum ersten Hochzeitstag oder so posten. Für irgendwas Besonderes eben. Aber nun gut, Weihnachten ist als Anlass sicher auch nicht so verkehrt. Zumal ich euch ja schon die Pralinen versprochen und noch vorenthalten habe.

Für mich war von vornherein klar: ich backe meine Hochzeitstorte bestimmt nicht selbst! In entsprechenden Foren habe ich schon diverse Stories zu (gleichermaßen geglückten wie missglückten) selbst gebackenen Hochzeitstorten gelesen und das einzige Wort, das ich bisher mit allen verknüpft hatte, war unnötiger STRESS. Wer schon mal geheiratet hat, der weiß, dass dieses Wort der Obersammelbegriff für Hochzeit ist – nähere Ausführungen dazu spare ich mir hier mal.
Um dann nicht noch mehr davon zu verursachen waren wir uns einig, dass wir die Torte kaufen. Das allerdings war leichter gesagt als getan. Wo wollen wir sie kaufen? Und was soll es überhaupt für eine Torte sein? Deko? Welche? Mehrstöckig? Und wie berechnen sich eigentlich die stets angegebenen Personenzahlen bei so einer Torte?

Mittlerweile habe ich offenbar vergessen (oder verdrängt), wie lange wir über das Thema diskutiert haben, aber eines weiß ich noch: wir waren uns nicht wirklich einig und schlussendlich hat mein Mann die Sache mir überlassen. Mit der Behauptung, er hätte davon ja keine Ahnung und somit auch keine Meinung – und das sollte bitte wer glauben?
Diese Tatsache hat es auch nicht leichter gemacht, aber es half ja nichts, schließlich ist eine Hochzeit so ganz ohne Torte auch nicht das Wahre und schon gar nicht als angehende Konditorin.
Also bin ich auf Ideensuche durch das Netz geschwommen und habe nach gefühlten mehreren tausend Bildern endlich etwas gefunden, das sowohl mir als auch dem sich angeblich raushaltenden Mann gefiel:

die Vorlage für meine Hochzeitstorte
(Original von MrsCake)

Schlicht, aber edel. Und lila passte auch hervorragend. Das sollte es also sein. An dieser Stelle ein dickes Dankeschön für die tolle Tortenidee an MrsCake.
Mit dieser Vorlage habe ich mich dann auf den virtuellen Weg gemacht und bei mehreren „Torten-Leuten“ angefragt, was die Torte etwa kosten würde und ob der Auftrag zum Hochzeitstermin überhaupt in deren Kalender passt. Betty hatte schonmal keine Zeit und auch sonst war ich nicht sonderlich erfolgreich. Nicht, dass ihr mich falsch versteht: Es gab durchaus genug Leute, die Zeit für den Auftrag gehabt hätten. Allerdings lag das alles meilenweit außerhalb unseres Budgets bzw. unserer das-sind-wir-bereit-zu-zahlen-Grenze. Was also tun?

Ich begann mich langsam mit dem Gedanken anzufreunden, dass ich die Torte an sich doch selbst backen und wir nur die Deko fertig kaufen könnten. Aber auch das war nichts. Betty hätte die Deko zwar zeitlich unterbekommen, verkauft sie aber nicht einzeln (was ich verstehen kann, für mich aber in diesem Fall entsprechend schlecht war). Abgesehen davon war das Budget-Problem wieder aktuell und solche Zuckerblumen per Post zu verschicken…genau, keine gute Idee.
Und so kam es, wie es kommen musste und eigentlich vorhersehbar war: ich habe sowohl die Torte als auch die Deko selbst gemacht. Und ganz nebenbei noch gelernt, wie man gedrahtete Zuckerblumen macht – das waren, abgesehen von einer Übungsrose, nämlich meine ersten…

kreatives Blumenchaos

Da ich die Torte nicht in die Höhe bauen wollte, um sie dann zum Anschneiden wieder auseinander nehmen zu müssen, habe ich mich für mehrere einzelne Torten entschieden. Gleich eingedeckt, gleich in der Deko und platziert auf einem von meinem Mann eigens für die Hochzeitstorte gebauten Tortenständer. Präsentiert und angeschnitten um Mitternacht und gänzlich vernichtet mit tatkräftiger Unterstützung der übernachtenden Gäste beim Frühstück am nächsten Tag.

die Hochzeitstorte(n), mittig mein Brautstrauß

Die Deko: geprägte Fondantdecke und Blumengestecke aus Blütenpaste

Der Anschnitt v.l.n.r.:
Himbeer-Mascarpone, Schoko-Banane,
Marzipancreme, Käse-Sahne mit Mandarine

Und zum Abschluss das Ganze nochmal ohne Blitz im original Kerzen- und Fackellicht:

Grüße
die schattenhexe

Gut beschäftigt

Ja, der Blog geht weiter – nein, ich habe euch nicht vergessen ;)
Ich bin nur aktuell mit einem überbetrieblichen Lehrgang gut beschäftigt und bin bisher nicht dazu gekommen euch die Ergebnisse zu zeigen. Das Ganze findet nachmittags statt und beinhaltet vor allem Sachen, die in vielen Betrieben gar nicht mehr gemacht werden, wie Pralinen, Baumkuchen, Zuckerarbeiten und aufwändigere Schokoladenornamente. Da man diese Produkte als angehender Konditorgeselle aber natürlich mindestens schon einmal hergestellt haben sollte (Übung ist dann wieder ein andres Thema), löst man das kann-ich-nicht-machen-weil-stellt-mein-Betrieb-gar-nicht-her-Problem eben auf diese Art.
Der Lehrgang wird von der hamburger Konditoreninnung organisiert und auch durchgeführt und ist für uns Azubis Pflichtprogramm, da sonst eventuell die Zulassung zur Gesellenprüfung gefährdet ist.

Aber nun zu den versprochenen Ergebnissen und natürlich auch Fotos. Ich habe nicht von allen gemachten Sachen Fotos und die, die ich habe, sind teils von nicht so toller Qualität und entsprechend „unschick“ fotografiert (Licht ist zum Fotografieren abends in der Backstube nunmal nicht so dolle und extra fotofein stellen wir die Sachen eben auch nicht auf…). Also entschuldigt bitte diese kleinen Mankos.

Vom letzten Montag ist diese Torte hier. Innen verstecken sich Äpfel in Zitronenweincreme, außen herum und oben als Deko ist Dekorbiskuit (nicht von mir gebacken) und – unschwer zu erkennen – abgeflämmte Baisermasse als Decke.

Vom Donnerstag bzw. Freitag sind diese Leckerbissen:

Baumkuchen

Baumkuchenspitzen,
schon etwas lädiert durch den Transport

In Gruppenarbeit haben wir jeweils Baumkuchentorten, -spitzen und -ringe hergestellt und anschließend überzogen. Ich denke, alles, was es dazu zu sagen gibt, ist: leeeeecker! Ich liebe Baumkuchen einfach, vorausgesetzt er ist entsprechend frisch und nicht so staubtrocken wie manch gekaufter aus dem Supermarkt *schüttel*
Meine Familie hat sich ebenfalls gefreut, die durfte die Leckereien nämlich am Wochenende verputzen.

Und so sieht das dann in entsprechender Menge aus:

Baumkuchenringe in Massen

Heute haben wir dann zur Abwechslung nur mit Kuvertüre gearbeitet und Dekorornamente gemacht. Sie bestehen komplett aus Schokolade, die bunten Flächen sind aus eingefärbter weißer Schokolade. Die Ornamente wurden in diesem Fall als Einzelteile aufgespritzt und ergeben dann (aus 4 Stück) zusammengesetzt ein Dekorelement mit Rundumansicht. Bei den zusammengesetzten Elementen ist dann jeweils eine obere und eine untere Seite der Schokoladenstücke zu sehen.

Schokoladendekore, Einzelteile

Schokoladendekor, zusammengesetzt.
Links die glatte Unterseite, rechts die Oberseite.

Davon abgesehen haben wir Desserts, Lebkuchen und Marzipanfiguren gemacht, von denen habe ich allerdings keine Fotos. Wobei, von meiner einen Figur kann ich vielleicht eins nachreichen, die muss ich nur erst wieder zusammenflicken – sie hat den Transport nach Hause leider nicht in einem Stück überstanden.

Grüße
die schattenhexe