Wollprojekt No. 2

Kaum ist das erste Strickprojekt fertig, da hatte ich auch schon das zweite auf den Nadeln. Und weil sich ein Knäuel Sockenwolle mit 420 m Lauflänge so dermaßen langsam verstrickt (also zumindest bei meinem aktuellen Trainingsstatus), musste etwas schnelleres her.
Traf sich also sehr gut, dass ich über eine Anleitung zu einem Kapuzenschal aus dicker Wolle gestolpert bin.

Wolle bestellt, losgelegt und gefühlt direkt fertig – das nenn ich mal Erfolgserlebnis!

Das hier war meine wesentliche Anleitung:

Anleitungsvideo

Zusätzlich gibt es noch eine Menge weiterer, unter anderem noch dieses Video (in dem der komplette Strickprozess erklärt wird) und diese schriftliche Anleitung zum oben bereits genannten Video.

Insgesamt habe ich ziemlich genau 300 g Wolle verbraucht, mit 10er Nadeln im einfachen Perlmuster gestrickt und gedauert hats ungefähr drei Fernsehabende ;)

Ich habe 27 Maschen breit gestrickt, wobei es 22 wohl auch getan hätten. Aber immerhin habe ich nun auch mit hohem Zopf vorn noch genug Kapuze übrig – hat doch auch was. Durch das Mehr an Breite ist der Schal allerdings auch etwas zu kurz geraten und sitzt nun recht dicht am Hals. Eigentlich genau mein Ding, aber so siehts dann halt nicht mehr ganz so schick aus wie etwas lockerer. Aber nun gut, der nächste wird besser :)

Fotos gefällig? Klar doch:

Oben links zur Kapuze geschlossen, seitlich sonst beidseitig offen

Oben links zur Kapuze geschlossen, seitlich sonst beidseitig offen

2015-01-16 - Kapuzenschal gruen Seite

Na, wer braucht noch schnell was warmes um die Ohren? Dann ab an die Nadeln.

Grüße
die schattenhexe

Stricken? Check!

Ich habs ja versprochen, also hier nun mein erstes Strickprojekt seit…öhm…keine Ahnung. Wirklich länger gestrickt hab ich nie, weils mir jedes Mal auf den Zeiger ging, wenn man ständig auf seine Maschen aufpassen muss und bei Verlust selbiger gleich seine ganze bisherige Arbeit riskiert. Sowas find ich doof.

Trotzdem hab ich mich nun nach ewigen Zeiten wieder anstecken lassen („so schlimm kanns doch nicht gewesen sein, das kriegst du bestimmt hin“) und für so ein paar bestimmte Sachen find ich stricken dann doch ganz gut. Glaub ich.
Jedenfalls hab ich mich nun mit rechten und linken Maschen versöhnt und aklimatisiert und das ein oder andere Stück wird wohl noch folgen.

2015-01-10 - TGV2

Gestrickt habe ich den TGV – im Prinzip ein völlig einfaches und garantiert anfängertaugliches Tuch. Die Anleitung gibt es hier für kleines Geld bei ravelry zu kaufen.
Wer bereits etwas stricken kann, der schüttelt das Tuch dank seiner Einfachheit auch ohne die Anleitung locker aus dem Ärmel, aber ich wollte gern konkrete Anweisungen, um wieder richtig rein zu kommen und das war es mir entsprechend wert.
Ergänzend gibt es bei Youtube massenweise Strick-Anleitungen, die wirklich ganz von vorn anfangen – Kategorie „Wie halt ich denn die Nadeln?“. Recht hilfreich, denn es gibt einfach Dinge, die mit einem Video viel besser erklärt sind als mit Bildern oder gar Text.

Für die, die gern stricken lernen wollen und dennoch lieber ein Buch in die Hand nehmen, kann ich das Exemplar mit dem grandiosen Titel „Stricken für Dummies“ empfehlen. Die Bücher sind tatsächlich meist besser als ihr Ruf und ich als theoretisch absoluter Anfänger finde in diesem Buch alles einfach und gut erklärt und bisher gab es eigentlich nichts, was ich da drin nicht erfolgreich nachschlagen konnte.

Hier nun aber mein Quasi-Erstlingswerk – ich bitte über etwaige Unregelmäßigkeiten hinwegzusehen ;)

Vor dem Spannen

Vor dem Spannen

Und nachher

Und nachher

Ein bisschen mehr hätte man beim Spannen noch rausholen können, wenn man denn sinnvoll hätte spannen können… Massenweise Nadeln kam nicht in Frage, denn erstens hatte ich die Menge gar nicht und zweitens wären dann am Rand unpassende und deshalb in diesem Fall ungewollte Zipfel entstanden. So hat das Tuch nun nur etwa 32 cm Breite, aber immerhin.

Und nun gehts wieder vor den Fernseher, die Stricknadeln warten :)

Grüße
die schattenhexe

Zu still

Ich weiß, ich weiß, es ist viel zu still hier. Aber ich hab eine gute Ausrede: ich hänge an der Nadel…

Normalerweise hab ichs nicht so mit stricken, denn dieses ewige Generve mit wegrutschenden Maschen und sich aufribbelnder Arbeit geht mir einfach richtig auf den Keks. Gibt doch echt nichts frustrierenderes, als wenn sich die Arbeit mehrerer Stunden vor deinen Augen in Luft auflöst.
Trotzdem musste ich es einfach mal wieder versuchen, denn bei ravelry gibt es so dermaßen tolle Anleitungen, dass ich einfach nicht widerstehen konnte.

Und hier ist der Beweis, ich kanns wirklich. Und was noch wichtiger ist: ich mache es auch ;)

Tuch in Arbeit

Tuch in Arbeit

Die Anmeldung bei ravelry ist übrigens kostenlos und es gibt nicht nur zu kaufende Anleitungen, sondern auch jede Menge kostenfreie und obendrein noch massenweise Austausch.

Die Anleitung zu meinem aktuellen Projekt verlinke ich euch, sobald es fertig ist.

Grüße
die schattenhexe