Frohes neues Jahr

Auch wenn ich es mit solchen Tagen ja nicht wirklich habe, wünsche ich euch allen ein frohes neues Jahr und hoffe, dass ihr gut rein gekommen seid.

Und als mein Blick beim Abendessen gerade auf unsere Wohnzimmeruhr fiel, da ist mir aufgefallen, dass sie ja auch was zum Zeigen wäre. Hatte ich ganz übersehen, so selbstverständlich, wie sie da eben rumhängt ;)

ein weiteres Unikat:
meine Schafuhr

Die Grund- und Gesichtsplatte sind aus Holz, bemalt mit Acrylfarben. Die Fellstruktur kommt durch Glasspielsteine zustande, die ich in Strukturpaste eingebettet und dann mit übermalt habe. Eigentlich wollte ich gerne Bauschaum als „Wolle“ haben, aber der war leider gerade aus. Wie man sieht hats aber auch so prima geklappt, Improvisation ist wie immer alles :D

Es gibt noch eine weitere Unikat-Uhr in unserem Haushalt, aber die zeig ich euch vielleicht ein andermal. Und Ideen für Uhren hab ich sowieso noch genug – ich weiß jetzt schon nicht, wo die dann noch alle hin sollen…

Grüße
die schattenhexe

Weihnachtsbasteleien

Weihnachten ist ja jetzt rum und somit kann ich euch nun auch endlich ein paar der verschenkten Basteleien zeigen.

Zum Einen haben wir da das Geschenk für meine Eltern. Dazu muss man sagen, dass wir allesamt nicht besonders christlich sind und sich eine entsprechende Weihnachtsdeko folglich in Grenzen hält. Mal ein Engel hier, eine Kerzenpyramide mit den drei Königen da und das ist dann auch schon fast alles.
Eine Krippe oder ähnliches gab es bei uns somit auch noch nie. Jedenfalls bis dieses Jahr. Und selbstverständlich ist sie selbst gebaut und das Design passend zu unserer „urchristlichen“ Familie gewählt…

Gerechterweise muss ich dazuschreiben, dass die Idee nicht von uns stammt. Eine solche Krippe kann man im Netz (und bestimmt auch in einigen gut sortierten Läden) kaufen. Allerdings fanden wir selbst gemacht wie immer schöner. Und günstiger.

die puristische Krippe für Leute mit Fantasie

Dann wäre da noch das erste von zwei Geschenken für meinen Papa. Er ist ein leidenschaftlicher Sahnebonbonvernichter (die guten alten Werther’s – also die richtig guten alten, ohne Karamell- oder Schokofüllungsschnickschnack…). Dumm nur, dass die Bonbons nun schon seit Jahren ständig auf seinem Schreibtisch rumfliegen und auch sonst im ganzen Haus verteilt sind. Dem musste dringend Abhilfe geschaffen werden und genau das habe ich jetzt endlich getan. Mit einem ungenutzten Stück IKEA, Pappe in seiner Lieblingsfarbe und meinen neuen Stempeln.

der Rohling – ein im Praxistest durchgefallener Q-Tip-Spender

die neue Außenhülle

der fertige Bonbonspender inklusive Erstbefüllung

Und zum Schluss haben wir da noch das zweite Geschenk für meinen Papa. Eigentlich war das bereits ein Geburtstagsgeschenk, aber leider noch nicht fertig. Nun ist es zumindest fast fertig, benutzbar und somit verschenkbar. Der Rest wird aber nachgerüstet (die Lackierung fehlt noch und auch die richtigen, gut sichtbaren Linien).

Mühlespiel mit handgemachter Drahtverzierung

Die Spielplatte ist selbst gemacht inklusive Doppelbohrungen für zweierlei Spielsteine: einmal die abgebildeten Stäbe mit Drahtaufsatz und dazu farblich passende Kugeln, von denen ich leider noch kein Bild habe.
Die Spielsteine sind mit Holzbeize gefärbt, wobei die Kugeln noch deutlich gleichmäßiger und satter geworden sind, da die Stäbe die Farbe nicht so richtig annehmen wollten.
Die Drahtaufsätze sind von Hand gebogen und fest aufgesteckt – ganz ohne Kleber oder ähnliches.

Ich finde das Spiel wirkt durch die Aufsätze unglaublich edel, das hätte ich so anfangs gar nicht gedacht. Um genau zu sein finde ich es selbst so dermaßen schick, dass ich es beinahe selbst behalten hätte…aber wirklich nur beinahe ;)

Grüße
die schattenhexe

Achja: die ersten selbst gestempelten Geschenkanhänger durften natürlich auch nicht fehlen.

Geschenkanhaenger